Sie sind hier: Home » NACHWUCHS » 10/25/50m

Erfolgreiche Schützen an den Luftpistolen-Wettkämpfen

Schweizermeisterschaft vom 5. März in Bern

Aus unserem RSV durften einzig zwei Junioren an der SM teilnehmen. Salome Schiegg bei den Jugendlichen U 17 und ihr Bruder bei den Junioren U 21. Beide lösten ihre Aufgabe sehr gut.

Salome begann ihr 40schüssiges Programm eher verhalten und steigerte sich im Laufe des Wettkampfes. Mit den Passen 88, 91, 91, 89 und Total 359 Punkten legte sie Ihre Pistole praktisch als erste auf die Ladebank, lange vor Ablauf der regulären Schiesszeit. Einziger Wermutstropfen, die Sieben im letzten Schuss, welche Sie noch lange um die Medaille Zittern liessen. Somit durfte sie sich als Dritte auf das Podest gesellen und die bronzene Medaille umhängen lassen.

Remo lieferte in der Quali den besten Wettkampf in dieser Saison ab. Mit 537 Punkten erreichte er den angestrebten Finalplatz im 7. Rang. Im Final bekundete er in den ersten beiden 5er Passen Anlaufschwierigkeiten, welche er auch mit den guten Einzelschüssen nicht mehr Wett machen konnte. So beendete er den Final nach 14 Schüssen mit 127.0 im 7. Rang. Damit stellte er ein weiteres Mal unter Beweis, dass er sich in Wettkämpfen steigern kann.

Am Nachmittag durften die beiden Schiegg-Geschwister den Kanton St. Gallen im Team SG 2 vertreten. Die erste Quali verlief genau nach ihrem Gusto, mit 537 Punkten nach je 30 Schüssen im 3. Rang. Die besten acht Teams dürfen die zweite Quali bestreiten zu je 20 Schüssen. In dieser Rangliste dürfen die ersten beiden Teams um Gold kämpfen und der dritte und vierte um Bronze. Unser Team spürte die Wettkampfstrapazen und erreichte mit 344 den 8. Rang. Für das Geschwisterpaar sicher eine leise Endtäuschung.

Schweizergruppenmeisterschaft Luftpistole in Wil vom 12. März

Erstmals nach 10malieger Teilnahme am Juniorengruppen Final qualifizierte sich St. Fiden nicht dafür. Nach den beiden Hauptrunden belegte das junge Team den 16. Platz und verpasste einen der 12 Finalplätze. Nichts desto trotz sprang die Elitegruppe in die Presche. Nach den Hauptrunden belegten sie in der Rangliste hinter Lausanne den zweiten Platz. Also zählten die ehemaligen Junioren, alle mit Final und Medaillenerfahrung zum erweiterten Favoritenkreis. Den Halbfinal beendeten sie mit 1480 Punkten auf dem guten vierten Platz. Im Final lagen sie bis zum 16ten Schuss immer in Reichweite zur Spitze, mit einem Abstand von max. 3-4 Punkten in der Nähe des vierten Platzes. Im 17ten Schuss schossen alle Schützen eine gute Zehn. Mit dem Total von 41.1 überholten Sie alle vor ihnen liegenden Vereine. Diese Führung hielten sie bis zum Schluss inne, und siegten 5.6 Punkte vor Ittingen und dem dritt platzierten Lausanne. Wahrlich eine super Leistung welche sie den etlichen Zuschauern präsentierten.

Schweizerischer Jugendtag Luzern vom 13. März

Jugendliche dürfen je nach Alterskategorie starten. Somit werden in Luzern 6 verschiedene Wettkämpfe auch mit Polisportivem angeboten, welche die Jungen über die Regiofinals erreichen müssen. Aus unserem RSV durften Salome Schiegg 2006 und Lorenz Stadelmann ebenfalls 2006 in der Kat. Pistole D (U17) an den Start. Salome beendete das 40schüssige Programm mit 354 Punkten auf dem 3. Platz und erreichte den Final. Lorenz konnte seine Nervosität am ersten nationalen Wettkampf nicht ablegen und beendete sein Programm mit 269 Punkten auf dem 31. Platz. Salome startete in den Fünferserien abermals sehr bescheiden, womit sie sich auf die Spitze schon einen respektablen Rückstand von rund 6 Punkten einhandelte. Diesen vermochte sie auch mit einer 10.9 im 11ten Schuss nur leicht zu reduzieren. Schlussendlich belegte Sie mit einem Final von 222.3 den zweiten Platz.

Im Schnellfeuerprogramm durften Salome und Lorenz nochmals starten. In den sechs Serien zu 5 Schuss in 10Sek. schlugen sie sich sehr gut. Salome belegte mit 255 Punkten und nur einem Punkt Rückstand auf den abermaligen Sieger Alexander Reimann aus Frauenfeld. Lorenz legte seine Nervosität ab und erhielt als 5ter mit 214 Punkten noch ein Diplom. So haben unsere Schützlinge den RSV St. Gallen schweizweit in sehr gut präsentiert. Euer Berichterstatter Markus Angehrn

Hauptprobe geglückt.

Zum Lupimatchttag 2022 durften gleich 5 Schützen die Vereinsfarben der Sportschützen St. Fiden-St. Gallen vertreten. Dies gelang je nach Ermessen der einzelnen Beteiligten unterschiedlich gut!

In der Kat. Elite Männer durfte Thomas Saxer erstmals ein 60schüssiges Programm absolvieren. Dabei konnte er die Nervosität nicht verbergen und schloss seinen Wettkampf mit 510 Punkten knapp ausserhalb der Finalberechtigten Plätze im 9. Rang ab. Solche «Dämpfer» sollen Ansporn und Motivation zum weiterschiessen sein.

Unverändert zu früher stellte St. Fiden bei den Junioren Hauptharst der Schützen. Nicht mehr 6-8 Teilnehmer, sondern 3 sehr motivierte und mit klaren Zielen. Lorenz Stadelmann bestritt ebenfalls seinen ersten 60Schüsser, bei dem er nach anfänglichen Schwierigkeiten den Tramp langsam fand und seine Fehler reduzieren konnte. Mit 438 Punkten fand er sich auf der Rangliste auf dem 10. Platz. Bravo Die beiden Schiegg-Geschwister, welche den SGKSV an den Schweizermeisterschaften in einer Woche im Mixed Junioren als SG 2 vertreten werden, beendeten die Qualifikation mit 526 von Salome und 503 von Remo eher bescheiden! Doch mit dem Wissen, im Final beginnt alles von Vorne, konnten Sie ihr Können doch unter Beweis stellen. Salome und der Rheintaler Raphael Wenk wechselten sich im spannenden Final lange an der Spitze ab. So ab dem 15ten Schuss mischte sich Remo auch noch in den spannenden Kampf ein. Mit nur noch 9ern und 10er sprengte er das Duo und war vor dem letzten Schuss nur 0.3 Punkte vor Raphael. Salome baute nach gutem Beginn etwas ab und durfte sich mit 204.5 Punkten die verdiente bronzene Auszeichnung umhängen lassen. Der letzte Schuss löste sich bei Raphael als erster, was bekanntlich weniger belastend ist. Mit einer 10.1 legte er die Messlatte schon auf eine knackige Höhe. Auch noch ein immer schnelleres Klatschen des Publikums, hielten Remo nicht davon ab, den finalen Schuss erst sehr spät auszulösen. Schlussendlich erzielte er auch eine 10.1, welche im den Sieg bescherte. Mit 224.7 durfte er sich mit Gold bekränzen lassen.

Das Fazit des Trainers: «Hauptprobe geglückt und bereit für die SM»

Zu guter Letzt durfte sich auch noch der Trainer in der Kat. Auflage mit seinen Konkurrenten messen. Mit einer Quali von 370 Punkten blieb er doch einiges unter seinen Vorstellungen. Auch er verspürte im Final einigen Druck, konnte ihn im Verlaufe abbauen. So beendete er den Final mit 234.7 Punkten nach 24 Schüssen, was die sichere Silbermedaille bedeutete.

Somit erkämpften sich die St. Fidlerschützen einen ganzen Medaillensatz.

Bericht Markus Angehrn